Pastoren

Pastor Jan-Peter Graap
buero-pastor@feg-nuernberg.de
Pastor Bassam Nicula
b.nicula@feg-nuernberg.de
Pastor Sargez Benyamin
s.benyamin@feg-nuernberg.de

Gemeinde-referent

Markus Rescheleit
m.rescheleit@feg-nuernberg.de

Gemeinde-leitung

Matthias Diezel
Jan-Peter Graap
Jens Langelüddecke (derzeit Sprecher)
Jürgen Lawrenz
Jürgen Täuber
leitung@feg-nuernberg.de

Gemeinde-assistenz

Anne Piniek
gemeindeassistenz@feg-nuernberg.de

Pastor Jan-Peter Graap

„Servus und moin“ zur Begrüßung – wie kann das gehen? Ist da jemand tatsächlich so spät aufgestanden? Keineswegs: Wer schon mal im Norden war, hört es überall, in Flensburg wie in Aurich und jetzt auch im Frankenland: „Moin“!

Als gebürtiger Hamburger kann ich diesen Gruß als neuer Bürger in der Frankenmetropole nicht lassen. Er gehört zu meinem Leben dazu wie das AMEN in der Kirche. Mein Name ist Jan-Peter Graap. Seit 1998 bin ich als Pastor unterwegs, in Bad Gandersheim, Kassel und zuletzt zehn Jahre in Hannover. Vor meinem Theologiestudium war ich als Polizeibeamter in Schleswig-Holstein tätig. Als Familie wohnen meine Frau, meine beiden Jungs und ich in Nürnberg-Thon.

Doch zurück zum „Moin“: Nun – „Moin“ ist ein alter Seefahrergruß aus dem skandinavischen Raum, den sich früher die Großsegler von Schiff zu Schiff auf hoher See zuriefen. Ursprünglich und vollständig lautet er richtig „mojen wind“, hat sich allerdings über Entfernung und Jahrhunderte zu „moin“ verschliffen. „Mojen wind“ bedeutet: „Guten Wind!“ Ich wünsche dir volle Segel, damit du gut vorankommst.“ In heutige Zeit und auf bodenständige Franken übertragen, deute ich es so: „Ich wünsch dir durch den Glauben an Jesus Christus guten Wind von hinten, Rückenstärkung, Moin!“ Damit ist im engeren Sinne der Geist Gottes gemeint, der in der alttestamentlichen Ursprache als guter Wind – bezeichnet wird (hebräisch: ruach).

Ich freue mich auf ein persönliches Kennenlernen. Schaut doch einmal in unserer Gemeinde vorbei.

Euer Pastor Jan-Peter Graap

Pastor Bassam Nicula

Pastor für die Arabisch-Kurdische evangelische Gemeinde

„Marhabba es“ bedeutet auf aramäisch: Gott ist Liebe. Und genau das wünsche ich euch, dass die Liebe Christi euer Leben erfüllt.

Ich heiße Bassam Nicula, bin in Bagdad geboren und aufgewachsen. Später habe ich mit meiner Frau im Libanon Theologie studiert. Seit 2001 lebe ich mit meiner Familie in der Metropolregion Nürnberg. Die ersten Jahre arbeitete ich als Techniker in der Industrie und nebenbei als ehrenamtlicher Leiter einer christlichen arabisch-kurdischen Gruppe. Seit dem Jahr 2016 bin ich nun als hauptamtlicher Pastor in der FeG Nürnberg tätig und leite gemeinsam mit meiner Frau die arabisch-kurdische Gruppe in unserer Gemeinde.

Ich lade euch herzlich ein, uns kennenzulernen. Wir freuen uns immer wieder, wenn wir Gäste begrüßen dürfen. Besucht uns doch einmal bei einem unserer Gottesdienste sonntags um 13:30 Uhr.

Pastor Sargez Benyamin

Pastor der Persisch-sprachigen Gemeinde

Ich wurde vor 53 Jahren in Iran geboren. Ich bin verheiratet und wir haben zwei Kinder. Ich habe unserem Herrn 24 Jahre in Iran als Jugendleiter, Minister, theologischer Trainer und Exekutivsekretär der Synode der Evangelischen Kirche gedient. Seit Ende 2016 arbeite ich als Pastor der Iranisch Kirchengruppe mit der FeG Nürnberg zusammen. Ich habe einen Bachelor in englischer Textübersetzung und einen Master in praktischer Theologie. Lesen, Fußball gucken und Angeln sind meine Hobbys.

Markus Rescheleit

Gemeindereferent

Als „innerdeutscher Kosmopolit mit norddeutschem Migrationshintergrund“ freue ich mich jetzt, nach gerade abgeschlossenem Theologiestudium an der Evangelischen Hochschule Tabor in Marburg das wunderschöne Nürnberg für ein Jahr mein Zuhause nennen zu dürfen.

Meine Tätigkeit wird vorrangig aus der Begleitung der jungen Gemeinde bestehen. Ich liebe es, jungen Menschen in ihren Fragen und geistlichen wie persönlichen Wachstumsprozessen beizustehen. Wie kann ein Leben mit Gott im Nürnberger Alltag aussehen? Kann ich wirklich darauf vertrauen, dass er gut ist, obwohl es in dieser Welt so viel Elend gibt? Was ist das für ein Gott, dessen Handeln oft so schwer zu verstehen ist und der uns dennoch nah sein will? Sind das nicht alles Fragen, die uns ein Leben lang begleiten?

So bin ich gespannt darauf, was wir mit Gott und miteinander erleben werden! Sprecht mich gerne an und verabredet euch mit mir auf einen Kaffee. Ich freue mich darauf, euch kennen zu lernen! ­ ­ ­